Featured

The COVID-19 crisis not only challenges disease control and crisis management, but may also have long term and far-reaching impacts on states, societies and international cooperation. There are increasing indications that the world will look different after the crisis and that globalization will be questioned in many areas.

In times of uncertainty, science is asked to look to the future and to flank a rational discourse about how to react to the current global crisis, and therefore now better cope with other tantamount global challenges such as the climate change.

From May onwards we will present in this blog scientific essays from UBIAS fellows and other scholars from different disciplines and from all around the world which help to sharpen our view of the current situation and contribute to the debate about necessary structural changes.

If you would like to contribute, please let us know!
Contact: zif@uni-bielefeld.de

Wider die Beutegemeinschaft

Zwei Psychologen über Abwege der interdisziplinären Kollaboration

von Manuela Lenzen

Interdisziplinarität ist die Zukunft: das hören vor allem junge Forscherinnen und Forscher wieder und wieder. Komplexe Forschungsfragen, so wird oft betont, machen die Kooperation über die Fachgrenzen hinweg unvermeidlich und vor allem: Es gibt Fördergelder. Der kanadische Natural Sciences and Engineering Research Council etwa reserviert ein Drittel seines Etats für interdisziplinäre Projekte, die Dutch National Science Agenda wurde extra gegründet, um Brücken zwischen den Disziplinen zu schlagen, schreiben die Psychologen Roy Hessels (Helmholtz Institute und University of Utrecht) und Alan Kingstone (University of British Columbia) in einem auf dem Preprint Server PsyArXiv veröffentlichen Paper.

Eine gute Entwicklung? Nicht unbedingt. Hessels und Kingstone konstatieren, dass sich eine bedenkliche Form von interdisziplinärer Kooperation entwickelt habe, um an diese Fördertöpfe zu gelangen: die Beutegemeinschaft, die Autoren sprechen von „fake collaborations“. Diese gefährde die Integrität der Forscher*innen und ihrer Arbeit, denn sie liefen Gefahr, Teil wissenschaftlicher Täuschungsversuche zu werden: „Wir denken, dass in der aktuellen Förderlandschaft interdisziplinäre Projekte bestenfalls ihr Potential nicht ausschöpfen und schlimmstenfalls Gefahr laufen, Teams zusammenzubringen, die unecht und irreführend sind.“ 

Beide Autoren berichten von Anfragen, sich an interdisziplinären Projekten zu beteiligen, nicht weil man an ihrer Expertise Interesse gehabt hätte, sondern, weil man noch einen Vertreter ihrer Disziplin für einen Förderantrag brauchte. Hessels fand, dass Kollegen sich wegen seiner Doppelaffiliation in experimenteller und Entwicklungspsychologie besonders für ihn interessierten, Kingstone musste seinen Namen ungefragt auf den Förderanträgen solche Beutegemeinschaften lesen.

Beide haben, wie sie betonen, nichts gegen interdisziplinäre Forschung, wohl aber gegen Kooperationen von Art „Hast Du schon einen Neurowissenschaftler?“ Sie kritisieren zu kurze Bewerbungsfristen, mangelnde Kommunikation der Forscher*innen untereinander und Erbsenzählerei von Seiten der Geldgeber: Statt sich vom Sinn oder Unsinn einer interdisziplinären Kooperation zu überzeugen, werde abgehakt, ob genug verschiedene Fakultäten auf der Liste der Antragsteller stehen.

Und wie kann gute interdisziplinäre Zusammenarbeit gelingen? Die Autoren sehen drei Punkte: 1. Kooperation müsse bottom up erwachsen, angestoßen von Forscher*innen, die sich treffen und die Forschungsfragen der anderen schätzen. 2. seien kleine Teams oft innovativer als große, und 3. sei solche Kooperation in der Regel asymmetrisch und es sei daher unrealistisch von Förderinstitutionen, darauf zu bestehen, dass alle Beteiligten gleich relevant und verantwortlich seien. Forscher*innen sollten sich also über die Art ihrer Kooperation klar werden und das ehrlich kommunizieren, sich nicht auf zu knappe Bewerbungsfristen einlassen und vor allem: „Nothing, absolutely nothing, beats meeting face-to-face and spending time with one or more possible collaborators.“ Um dies zu realisieren, käme auch den Institutionen der Forscher*innen eine zentrale Rolle zu: Um echte interdisziplinäre Kooperation zu befördern, statt um der Drittmittel willen Beutegemeinschaften auf Raubzug zu schicken.

Originalarbeit:
Hessels, Roy S., and Alan Kingstone. “Fake Collaborations: Interdisciplinary Science Can Undermine Research Integrity.” PsyArXiv, 29 June 2019. Web.

Preprint DOI
10.31234/osf.io/rqwea

The Anthropocene, Modelling Socio-Environmental Transformations in the Americas, and a New Interdisciplinarity

by Eleonora Rohland

By now almost everybody has heard of the “Anthropocene” and knows that it’s a term for a new era, the “era of humans”. The concept was coined by the Dutch atmospheric physicist and Nobel Laureate Paul Crutzen and the U.S. biologist Eugene Stoermer in 2000 (Crutzen & Stoermer 2000), referring to considerable human-caused modifications of the earth system. Since 2009 the international and interdisciplinary “Anthropocene Working Group” (AWG), a sub-group of the International Commission on Stratigraphy, has been working on the question of whether this new epoch can be formalized, which might imply the end of the Holocene (the last 11’700 years before present). This formalization process also and importantly includes the question of when such a new era should in fact begin. For the International Commission on Stratigraphy (that is, geologists) this involves finding a “golden spike”, a stratigraphic marker in rock or recent sediments that would indicate the human takeover as a planet-altering force. Consequently, earth system science, other natural sciences and a small hand full of historians have been busy over the last ten years, checking different such historical markers for their viability to count as the start of the new epoch. In June 2019, a majority of the members of the AWG voted to look for a marker around 1950, which is also the beginning of the “The Great Acceleration”, a phase in socio-economic expansion after World War II (Steffen et al. 2007).

Meanwhile, apart from a few notable exceptions (John McNeill, Dipesh Chakrabarty, Amitav Ghosh, Franz Mauelshagen, Julia Adeney Thomas, Zoltan Simon), the humanities have largely focused on criticizing the concept and its Euro- or Western-centric focus. While this is to a certain extent an important and worthwhile endeavor, it is also quite limited considering the scope of the problem that the concept of the “Anthropocene” encompasses – whether one thinks the term adequate or not. As a consequence, the discourse of the humanities has largely remained detached from the research of the earth system sciences involved in collecting evidence for different Anthropocene starting dates or involved in highlighting the multilayeredness of the predicament of the Anthropocene. For, contrary to popular belief, it is not the same as anthropogenic climate change (Adeney Thomas 2019) but encompasses a multiplicity of problems that have most tangibly been visualized in Johan Rockström et al.’s Planetary Boundaries concept (2009, 2015).

It is true that the diagnosis of the Anthropocene has come largely from research by the natural sciences. However, some social and political scientists have since argued for expanding the understanding of the “Anthropocene” by including their perspective (e.g. Lövbrand et al. 2015, Pattberg et al. 2016). Most of these approaches have remained in or deepened the “us vs. them” logic of the divide between the natural sciences and the humanities/ social sciences.  A small number of proponents from the humanities have, however, started to link their own research more directly to the work of the AWG and earth system scientists working in the field. An example for this bridging of the great interdisciplinary divide is the group of researchers that met for the Workshop Modelling Socio-Environmental Transformations of the Americas during the Little Ice Age at the Center for Interdisciplinary Research (ZiF) Bielefeld in November 2019 in order to explore the possibilities of modelling societal impacts on the earth system in the post-Columbian Americas.

This uncommonly concrete regional focus on the Americas in the context of the usually lofty global scope of the Anthropocene is due to an ongoing research controversy that involves the Western hemisphere and – for (colonial environmental) historians crucially – the era of the European Expansion. Evidence from CO2 captured in Antarctica ice cores shows a significant decrease in atmospheric concentration levels from around the beginning of the 17th century. While back on the rise soon after that, CO2 concentrations stayed below the long-term average of the previous 700 years until around 1750. One hypothesis attributes this to the mass-death of indigenous Americans at the hands and germs of Spanish conquistadors after 1492 and to the consequent reforestation of their agricultural lands. Those new forests acted as a carbon sink and, hence, greater amounts of carbon than before was withdrawn from and thus cooling the atmosphere (Lewis & Maslin 2015). Another hypothesis explains the decline in CO2 levels with natural feedbacks in response to northern hemispheric cooling during the 17th-century peak of the so-called Little Ice Age.

The workshop’s aim was not so much to resolve the research controversy, but rather to bring a highly interdisciplinary group of researchers (earth system scientists, archaeologists, historical geographers, environmental and climate historians and historical climatologists) to the table who would be able to refine the data of current earth system models with information from the social sphere, in particular. Earth system modelers have become very skilled at modelling the behavior of natural systems, yet the great conundrum is still how to, and in particular, historically, with which data to model the societal realm. Fine-grained historical land-use data from historical records could help to improve the reconstruction of past (and hence also future) climate modelling. Among many more content-specific insights the workshop made clear that research in the context of the Anthropocene must be radically interdisciplinary.

This endeavor is not only continued by the Modelling research group, but also by the Maria Sibylla Merian Center for Advanced Latin American Studies (CALAS), the Center for Advanced Studies Bielefeld University (and the ZiF) is setting up in collaboration with the University of Guadalajara in Guadalajara, Mexico. An interdisciplinary research group will work on the Anthropocene from a Latin American perspective.

Eleonora Rohland is Professor for Entangled History in the Americas (Early Modern Period) and Director of the Center for InterAmerican Studies (CIAS) at Bielefeld Universty

Reden hilft!

Göttinger Forscher*innen geben Tipps für das interdisziplinäre Arbeiten

von Manuela Lenzen

Interdisziplinäre Forschung ist in aller Munde. Dass man das kann, es gerne und mit Erfolg betreibt, wird immer selbstverständlicher vorausgesetzt. Dabei wird allerdings meist übersehen, dass die Zusammenarbeit mit Kolleg*innen aus anderen Disziplinen keineswegs immer einfach ist. Oft zeigen sich Verständigungs- und andere Probleme erst nach einer gewissen Zeit und nicht immer ist gleich klar, worin diese Probleme genau bestehen, wie man sie am besten überwindet oder, noch besser, von vornherein vermeidet. Auch dass interdisziplinäres Arbeiten ganz Unterschiedliches bedeuten kann, vom „Zukauf“ von eher technischen Dienstleistungen über das Nebeneinanderstellen von Forschungsergebnissen aus verschiedenen Disziplinen in Sammelbänden bis zur intensiven Diskussion über Themen und Methoden, wird von dem nach wie vor attraktiv klingenden Begriff meist verdeckt. Viel zu selten ist die interdisziplinäre Forschung bislang selbst zum Forschungsgegenstand geworden, und entsprechend rar sind Einsichten in die Formen und Dynamiken dieser Formen der Kollaboration und konkrete Tipps für die Forschenden.

Hier setzt die Arbeit von Margarete Boos und Lianghao Daivon der Universität Göttingen an. Sie haben sich drei verschiedene interdisziplinäre Forschungsprojekte angesehen, in einer Feldforschung die Interaktion der Mitglieder und ihre Arbeit beobachtet und Interviews mit den Beteiligten geführt. Dann erstellten sie cognitive maps der Forschenden und analysierten, wie weit sie übereinstimmen. So konnten sie zeigen, wie Vorstellungen und Wissen der Teammitglieder geteilt und zu einer gemeinsamen Wissensstruktur integriert wurden.

Die Forscherinnen unterscheiden zwei grundlegende Muster des Austauschs und der Integration von Wissen in den interdisziplinären Forschungsteams. Das erste, das sie theory-method collaboration pattern nennen, bezeichnet die Zusammenarbeit zwischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, in denen die einen theoretische Grundlagen und die anderen Methoden zur Erhebung und Analyse von Daten zur gemeinsamen Fragestellung beitragen. Das zweite, technical collaboration pattern genannt, charakterisiert den Austausch von Werkzeugen und technischem Know-How zu einem geteilten Untersuchungsgegenstand.

Mithilfe dieser Muster entwarfen sie vier Szenarien der interdisziplinären Kooperation, die sich danach unterscheiden, ob die Forscher*innen das Forschungsthema und / oder die Forschungsmethoden teilen oder nicht. Davon ausgehend, dass es helfen kann, wenn Forscher*innen sich über die die Art ihrer Kooperation klar werden, sich also in dieser Matrix verorten, formulierten sie Empfehlungen für interdisziplinäre Teams:

  • Diese könnten Zeit und Kosten sparen, wenn sie sich in einem Kick-off-meeting auf Ziele, Kommunikationsregeln und -werkzeuge einigten und das (meist unterschiedliche) Verständnis ihrer grundlegenden Begriffe diskutierten.
  • Man solle sich überlegen, welche der Kollaborationsformen am besten zum eigenen Vorhaben passt und daraus auf die nötige Kommunikation schließen. Eher technischer Zusammenarbeit ist schon geholfen, wenn Datenbestände geteilt werden, Methoden und Theorien zu teilen, erfordere deutlich mehr Kommunikation.
  • Im späteren Projektverlauf sei es hilfreich, sich explizit über die Art und Weise zu verständigen, wie Forschungsergebnisse integriert werden können. Zudem sei es wichtig, sicherzustellen, dass alle Beteiligten über Fortschritte und Zwischenschritte informiert sind.
  • Auch für Geldgeber mag es einfacher sein, den Fortschritt einer interdisziplinären Kollaboration zu beurteilen, wenn klar ist, um welche Art von Kollaboration es sich handelt.

Interdisziplinäre Zusammenarbeit ist vor allem eine Übung im Teilen, so die Autoren. Das betreffe Arbeitskraft ebenso wie Geldmittel, Technologie und Wissen. Ob sich alle interdisziplinär Arbeitenden ihrer Klassifikation wiederfinden, bleibt abzuwarten. Sie ist auf jeden Fall ein Schritt, die Interdisziplinarität mit ihren Chancen und Fallstricken selbst zum Thema zu machen, statt sie nur zu beschwören.

Originalveröffentlichung: Lianghao Dai & Margarete Boos. Mapping the right fit for knowledge sharing. Nature (2019).
Doi: https://doi.org/10.1038/d41586-019-03558-5

ZiF 2.0

by Wolfgang Prinz

Das ZiF verdankt seine Entstehung einer Idee, die vor 50 Jahren in der akademischen Welt Fahrt aufzunehmen begann – der Idee der interdisziplinären Forschung. In Deutschland waren es damals vor allem Vordenker wie Helmut Schelsky, die in dieser Idee ihre Unzufriedenheit mit den herrschenden universitären Verhältnissen zum Ausdruck brachten. Betrachtet man nämlich, wie Soziologen es tun, das Wissenschaftssystem als gesellschaftliches Teilsystem mit bestimmten Problemlösungs- und Dienstleistungsaufgaben, wird schnell offensichtlich, dass Disziplinen allein nicht richten können, was Wissenschaft als Ganze für die Gesellschaft leisten soll. Viele Probleme kann das Wissenschaftssystem nur dann erfolgreich lösen, wenn seine Disziplinen intensiv zusammenarbeiten.

In der Bielefelder Universität, für deren Gründung Schelsky ja eine besonders prominente Rolle gespielt hat, wurde diese Idee gleich zweifach in Beton gegossen: in einem zentralen Universitätsgebäude, das alle Disziplinen unter einem Dach vereint und einem besonderen Zentrum für interdisziplinäre Forschung – einem Ort also, der ganz ausdrücklich der Zusammenarbeit zwischen den Disziplinen gewidmet ist.
Als das ZiF gegründet wurde, war Interdisziplinarität noch ein Alleinstellungsmerkmal, das Bielefeld vor anderen Universitätsstandorten auszeichnete. Aber in den 50 Jahren, die seither vergangen sind, haben sich die Verhältnisse grundlegend gewandelt. Die Idee der Interdisziplinarität hat Karriere gemacht – nicht nur in programmatischer Rhetorik, sondern auch in institutioneller Praxis. Heißt das, dass die Mission des ZiF damit erfüllt ist? Hat es sich ironischerweise überflüssig gemacht, weil es als Modell für andere so erfolgreich war?
Das ist die Frage, zu der ich hier einige Überlegungen beisteuere. Der erste Schritt blickt zurück und untersucht die Motive, die seinerzeit die Forderung nach interdisziplinärer Zusammenarbeit begründet haben. Der zweite Schritt nimmt dann die neuen Verhältnisse, die sich inzwischen eingestellt haben, in näheren Augenschein. Nimmt man beides zusammen, sieht man, dass die alten Ideen heute mindestens ebenso aktuell sind wie damals. Nur müssen sie neu gelesen werden, weil die Barrieren, die zu überwinden sind, sich inzwischen in das Innenleben der Disziplinen hineinverlagert haben.

Weiterlesen

„interdisziplinär“/„Interdisziplinarität“ – historisch

von Susanne Schregel

„In den letzten Jahren zeigt sich immer mehr das Bestreben, gewisse Probleme, die sich durch ihre Ausgedehntheit und Kompliziertheit auszeichnen, durch eine Zusammenarbeit, die nicht nur interdisziplinär, sondern auch international ist, anzugreifen.” (1960)[i]

Klagen über eine allzu große wissenschaftliche Spezialisierung haben die Herausbildung der modernen Disziplinen seit ihren Anfängen begleitet. Das Adjektiv „interdisziplinär“ erscheint in der Bundesrepublik gleichwohl erst seit Mitte der 1950er Jahre vereinzelt in wissenschaftlichen Texten. Das Gros dieser frühen Belegstellen stand zunächst in einem direkten Zusammenhang zur US-amerikanischen Forschung und Wissenschaft. Insofern beginnt die Geschichte der Begriffe „interdisziplinär“/„Interdisziplinarität“ nicht als deutsche Geschichte; es handelt sich bei ihnen um Importe aus der US-amerikanischen Wissenschaftsterminologie und insbesondere aus dem Umfeld der amerikanischen Sozialwissenschaften.

Seinen eigentlichen Durchbruch als eine wissenschaftsnormative Figur erlebte „Interdisziplinarität“ in den USA nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges, als Disziplinen überschreitendes Arbeiten sich unter dem Vorzeichen des Kalten Krieges mit einem Diskurs um Offenheit und Demokratie verband und zu einer Vorgehensweise avancierte, die demokratische Tugenden wie geistige Flexibilität signalisieren wie forschend umsetzen sollte.

Dieser Bezug zur US-amerikanischen Wissenschaft und Forschung lockerte sich in der Bundesrepublik im Verlauf der 1960er Jahre. Interdisziplinäres Arbeiten wurde in den 1960er Jahren zwar durchaus noch als „neuartiger ‚approach’ für die wissenschaftliche Forschung“ (Kade 1965) wahrgenommen. Dennoch wurde es allmählich zu einem Teil der bundesdeutschen Wissenschaftssprache. Dies wird etwa deutlich, wenn ein Tagungsbericht 1964 von „interdisziplinär“ (in Anführungszeichen) als „dem beliebt gewordenen neuen terminus“ (Schiffers 1964: 33) spricht. 1965 bezeichnete ein Wissenschaftler in einem Vortrag „die Wortbildung ‚interdisziplinär’“ als „heute international durchgesetzt“ (Göppinger [1965] 1966: 1).

Weiterlesen